Das Bauamt

 

header bauamt

Öffentliche Bekanntmachung
Der Stadtrat der Stadt Geithain hat in seiner Sitzung am 21.08.2018 den Entwurf des Bebauungsplanes für die Wiedernutzbarmachung von Flächen Gewerbegebiet „Straße der Deutschen Einheit“ in Geithain in der Fassung vom August 2018 gebilligt. Der Planentwurf, bestehend aus Planzeichnung und Textteil mit grünordnerischen Festsetzungen und die Begründung, beides in der Fassung vom August 2018, der Umweltbericht sowie das Artenschutzgutachten, beides in der Fassung vom August 2018 und die Schallimmissionsprognose in der Fassung vom August 2018 werden gemäß § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich ausgelegt.
Die Unterlagen zum Planentwurf, die Begründung, der Umweltbericht, das Artenschutzgutachten sowie die Schallimmissionsprognose liegen in der Zeit vom
05.11.2018 – 07.12.2018
während der Dienststunden im Rathaus Geithain, Zimmer 110 (1. Obergeschoss), Markt 11, 04643 Geithain zu folgenden Zeiten
                        Montag           8.00 – 12.00 Uhr        und      13.00 – 15.00 Uhr
                        Dienstag         8.00 – 12.00 Uhr        und      13.00 – 18.00 Uhr
                        Donnerstag     8.00 – 12.00 Uhr        und      13.00 – 17.00 Uhr
                        Freitag            8.00 – 12.00 Uhr
zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Diese Unterlagen sind ab dem 05.11.2018 auch auf der Internetseite Beteiligungsportal der Gemeinde Geithain unter

https://www.buergerbeteiligung.sachsen.de/portal/geithain/beteiligung/aktuelle-themen sowie auf dem Zentralen Landesportal Sachsen unter http://www.buergerbeteiligung.sachsen.de/  einsehbar.

Während der Auslegungsfrist können Bedenken und Anregungen zum Planentwurf mit Begründung und dem integrierten Umweltbericht schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Geithain, Markt 11, 04643 Geithain vorgebracht werden. Die fristgemäß vorgebrachten Einwände und Anregungen werden geprüft und das Ergebnis wird mitgeteilt.
Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Flächennutzungsplan unberücksichtigt bleiben können. Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.
Rudolph
Bürgermeister                                                            Siegel

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok