GCC Februar2018GCC zog zum Abschluss der 31. Saison mit neuem Programm Faschingsfreunde in seinen Bann
Lautstarken Beifall, zufriedene Besucher, ein volles Bürgerhaus – Narrenherz, was willst Du mehr. Mit vier Faschingsveranstaltungen präsentierten sich die Macher des Geithainer Carneval Clubs Anfang Februar den kleinen und großen Gästen. Und beide Seiten traten recht zufrieden den Nachhauseweg an.
„Es spornt uns ja immer an, wenn das Publikum so begeistert mitgeht, ganz aufmerksam den Wortbeiträgen zuhört, dann aber nicht mit Applaus spart“, blickt GCC-Präsident Jan Seitz wie seine Mitstreiter auf eine erfreuliche Saison zurück.
Die übrigens am Ende des Seniorenfaschings einen besonders emotionalen Höhepunkt bereithielt: Gabriele und Thomas Goldmann, beide Gründungsmitglieder des Klubs, wurden mit großem Bedauern aus dessen Reihen verabschiedet. Thomas Goldmann, einer der Strategen und langjähriger Büttenreder, zeitweilig Präsident und Programmdirektor, wurde dabei der Verdienstorden des Verbandes Sächsischer Carneval in Gold verliehen – eine Ehre, die erstmals einem Mitglied des Klubs in den über drei Jahrzehnten Geithainer Karneval zuteil wurde.
Zuvor hatten die Garden des GCC alle Register gezogen, um das Saisonmotto „Superhelden – Bösewichte – der GCC schreibt die Geschichte“ in Szene zu setzen, aber auch mit Gardetänzen aufzuwarten. Die „Kirschbuben“ präsentierten sich als Gemälderäuber. Das diesjährige Prinzenpaar moderierte auf der mit Rathaus und Pulverturm schick geschmückten Bühne als Bonny und Clide die einzelnen Programmpunkte. Da begegneten sie einem wunderlichen Menschen, der sich sein Geld seit kurzem an den Hut steckt, um Strafzinsen zu vermeiden, oder einem Pärchen, das von seinem Afrikatrip berichtete. Einem kleinen Kammerspiel ähnelte schon fast der Auftritt einer Robin-Hood-Parodie. Auch die schräge Sketchparade – vor allem dem Thema Alkohol gewidmet – fand Riesenanklang. Jason Rambo alias Daniel Goldmann, der die karnevalistische Familientradition fortsetzt, hatte sich nächstens mit seinem Kumpel Marco im Neubaugebiet auf die Lauer gelegt, um jene Menschen zu ertappen, die dort immer ihren Müll unsortiert und illegal entsorgen. Gefasst hatten sie am Ende keinen, aber jede Menge an aufregenden Entdeckungen gemacht. Eine Wiederauferstehung der einstigen Fernsehserie „Herzblatt“ fehlte im Programm nicht, kurz wurde ins Geithainer Henning-Frenzel-Stadion geschaltet und auch eine Visite beim Herzdoktor in Szene gesetzt. Bis im Supermarkt die „Helden des Alltags“ einige Minuten bei ihrem ziemlich stressigen Job beobachtet werden konnten.
Nun ist die 31. Saison Geschichte. Doch wie schnell vergehen die Wochen und Monate. Kein Wunder, dass schon jetzt beim GCC die Veranstaltungstermine für die nächste Saison stehen. Deshalb schon mal rot im Kalender anstreichen: Am 11.11., einem Sonntag, soll wieder furios in die kommende fünfte Jahreszeit gestartet werden.                                                    
Thomas Lang
Bildtexte:
Foto 1: Es ist geschafft. Superheld Robin Hood war endlich gefunden und alles endete glücklich.
GCC2 Februar2018
                                                                   Fotos: Klaus Seidel
Foto 2: Die Rote Garde setzte einen Überfall auf einen Zug im Wilden Westen tänzerisch um.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.