Waschbaeren Plakat 1000Kleine pelzige Einbrecher auf dem Vormarsch
Auch in der Stadtverwaltung Geithain häufen sich die Beschwerden über Waschbären im Stadtgebiet. Die Tiere dringen in Gärten ein, verschaffen sich Zugang zu Terrassen und Balkonen.
Sie verwüsten Blumenbeete, verspeisen Obst aus den Gärten, räumen Mülltonnen leer und können sogar zur Gefahr für Haustiere werden.
Zugegeben, das sieht man den Tieren nicht an. Rein äußerlich sind sie sehr niedliche Zeitgenossen. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass es sich um Wildtiere handelt. Einwohnerinnen und Einwohner sollten daher von Anfang an darauf verzichten, den Waschbären anzufüttern. Denn wenn er eine verlässliche Futterquelle gefunden hat, wird man ihn nicht mehr so leicht los und kurze Zeit später wird man einer beträchtlichen Anzahl hungriger Mäuler weiterer Waschbären gegenüberstehen.
Der Waschbär ist ein gewandter Kletterer. Er hinterlässt auf Dachböden seine Duftmarken und kommt durch Katzenklappen und offene Türen oft bis ins Haus. Häufig gelangen die Tiere über Bäume auf die Dachböden der Häuser, zerstören so die Dachisolierung oder verursachen allein durch Kot und Urin Schäden, die in Höhe von mehreren tausend Euro pro Haus liegen können.
Um dem neuen Nachbarn den Zugang zum eigenen Heim und den Aufenthalt dort nicht allzu leicht zu machen, gibt die Stadtverwaltung einige Hinweise:
• Schneiden Sie Bäume und Sträucher, die an oder über das Dach reichen, großzügig zurück.
• Verzichten Sie möglichst auf Fassadenbegrünung.
• Bringen Sie glatte Blechmanschetten über den Fallrohren der Regenrinne an.
• Lassen Sie ein starkes Metallgitter auf dem Schornstein anbringen.
• Verschließen Sie mögliche Einstiege konsequent und mit soliden Baumaterialien.
• Verschließen Sie nachts die Katzenklappe.
• Hat es der Waschbär geschafft, über die Hauswand, Dachrinne oder Bäume empor zu klettern, sucht er sich gern ein Schlupfloch im Dach um in das Haus einzusteigen. Daher sollte man in regelmäßigen Abständen das Hausdach auf Schwachstellen, z.B. verschobene Ziegel, überprüfen und unverzüglich ausbessern.
Damit es gar nicht erst so weit kommt, dass der Waschbär im Garten zum Dauergast wird, können folgende Tipps weiterhelfen:
• Auf die Lagerung von verschiedenstem Unrat im Garten oder auf Terrasse und Balkon, wie zum Beispiel Sperrmüll oder Baumaterial sollte man möglichst verzichten. Anderenfalls bietet man dem Waschbären nämlich einen geeigneten Unterschlupf und die Möglichkeit ein Nachtquartier einzurichten. Auch Gartenhäuser, Garagen, verlassene Gebäude, Dachböden und Kaminschächte stehen ganz oben auf der Liste der begehrtesten Schlaf- und Wurfplätze.
• Bewahren Sie Mülltonnen und Abfälle unzugänglich auf oder verschließen Sie die Behältnisse. Stellen Sie die Mülltonnen nach Möglichkeit mindestens einen halben Meter von Zäunen, Mauern und Zweigen entfernt auf.
• Abfallsäcke oder Tonnen sollten erst am Tag der Abholung morgens vor die Tür gestellt werden.
• Werfen Sie Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Brot und Obst nicht auf den Kompost, Garten- und Gemüsereste sind hingegen unproblematisch.
• Hinterlassen Sie keine Nahrungsreste in öffentlichen Papierkörben.
• Futter für Haustiere nicht über Nacht im Garten oder auf der Terrasse belassen. Durch sein neugieriges Wesen hat der Waschbär wenig Scheu vor Menschen und fühlt sich in deren Umgebung wohl.
Eine Möglichkeit ist außerdem zur Lebendfalle zu greifen. Allerdings dürfen gefangene Tiere nicht wieder in die Freiheit entlassen werden. Das heißt, nun muss der Waschbär innerhalb von 24 Stunden auch getötet werden. Dazu berechtigt, nicht aber verpflichtet, sind Jäger oder Tierärzte. Das kostet dann auch was.
In Leipzig gibt es aber auch schon Firmen, die das Komplettpaket anbieten, u.a. http://messestadt-trapper.de
Sollten Sie dennoch trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Probleme mit diesem „Mitbewohner“ haben, wenden Sie sich bitte an das Landratsamt Landkreis Leipzig, SG Allgemeine Ordnungsaufgaben, Sachbereich Jagd. Telefonnummer (Zentrale): 03433 241-0
Vielen Dank der Stadt Markkleeberg für die Erlaubnis zur Textübernahme
Okt.2017

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.